Wettberwerbs-BLOG

Letzes Update: 16.10.2018 ( F3F WM 2018 in Rügen ( Germany ) )



4-14.10.2018 F3F Weltmeisterschaft in Rügen

Bericht zur F3F Weltmeisterschaft 2018

 

Die Anreise nach Rügen zur WM begann am 4.10.2018 um 9 Uhr abends. Das Auto bis oben hin befüllt mit Modellen,
Zubehör und Kleidung von mir, Lukas G. und Prasch Franz. Zudem hatte ich noch 5 Comfort Sessel der Firma Lindinger
Modellbau dabei (Wie wichtig diese waren später).

Also Abreise in Mitterkirchen ( Österreich ) und alleine die ganze Nacht hindurch 1200 km nach Rügen.

Ich habe die Anreise in der Nach geplant da hier deutlich weniger Verkehr ist und somit auch weniger Stress. Gegen
6 Uhr Früh war ich dann schon ganz schön müde aber das Ziel war schon fast in Sicht. Ankunft in unserer Unterkunft in
Dranske ( Rehbergort ) war dann gegen 6 Uhr 45. Da die Unterkunft noch nicht bezugsfertig war habe ich gleich meine
Modelle gepackt und bin raus an den Turbolator. Leider war nicht wie angekündigt 10m/s Wind sondern nur ca. 5-6m/s
und dieser fast 60 Grad von Links. Überraschender Wiese traf ich um 7 Uhr am Morgen schon 2 Piloten aus Hongkong am
Hang. Ich machte mit meinen Modellen einen Trimmflug-mehr war nicht wirklich möglich.

Gegen Mittag traf dann auch Philipp Stary mit seiner Frau ein. Auch Philipp machte noch einen Flug. Mitte Nachmittag ist
dann der Rest des Teams dazugestoßen. Lukas, Mario und Franz sind per Flugzeug nach Berlin gekommen und von dort
mit dem Auto nach Rügen gefahren.

Somit war das ganze Team vor Ort:

Unser Team:

Lukas Gaubatz ( Pilot )

Philipp Stary ( Pilot )

Stefan Fraundorfer ( Pilot )

Mario Perner ( Team Mananger )

Franz Prasch ( Helfer + Ruhepol+ Koch ( HAM and EGGS )

Nici Dornhofer ( Helfer + Gute Seele des Teams + besser Hälfte von Philipp )

 

Mario hatte uns ein Haus gemietet welches nur ca. 300 m vom Turbolator in Dranske entfernt war.

Mit 2 kompletten Wohnungen ( 2 Küchen, 2 Saunen, 4 Badezimmern, 6 Schlafzimmern…. ) waren wir bestens
untergebracht.

Sa 6.10 und So 7.10 fanden die German Open ( Vorbewerb zur WM ) statt. Die Bedingungen am Samstag waren
schwach und es konnten nur 2 Gruppen des ersten Durchgangs geflogen werden. Am Sonntag waren aber super
Bedingen mit NW Wind. Somit durfte ich ein erstes Mal am Windtunnel in Kreptitz fliegen. Sebastien Lanes,
Philipp Stary und Lukas G. sicherten sich das Podest mit extrem starken Leistungen und wurden somit natürlich
auch zu den Top Favoriten für die WM. Da das starke Deutsche Team nicht an den German Open teilnahm aber die
Leistungen in Hanstholm kurze Zeit zuvor extrem stark waren, zählten diese natürlich auch zum engsten Kreis der Sieganwärter.

Am Sonntag fand noch die Eröffnungsfeier statt. Diese war toll organisiert und auch das Essen war perfekt.

Start der WM war Montag der 8.10.2018:

Bei schwachen Bedingungen konnten 4 Runden geflogen werden. Die Favoriten, wie oben erwähnt, drückten der WM
sofort ihren Stempel auf. Besonders Ph. Stary mit 3x 1000 in 4 Durchgängen. Und Lukas. G. ebenfalls mit einem 1000er
konnten überzeugen. Nur das Deutsche Team hatte zu Beginn mit den schwachen Bedingungen etwas zu kämpfen.

Dienstag 9.10.2018:

Bei sehr schwachen und wechselnden Bedingungen konnten nur 1 Runde und 2/3 von Dg. 6 geflogen werden. Somit
wurde Dg. 6 per „Group scoring“ durchgeführt. Gruppe 3 von Dg. 6 flog dann am Mittwoch.

Mittwoch 10.10.2018:

Der Mittwoch war eigentlich kein Flugtag sondern ein Sitz- und Warte Tag. Daher waren hier die Comfort Stühle der
Fa. Lindinger eine echt tolle Sache.

Donnerstag 11.10.2018:

Endlich mal sinnvolles F3F Wetter. Windgeschwindigkeiten bei so ca. 10 m/s erlaubten uns in Vitt ( nähe Kap Arkona ) zu fliegen.
Erstmals konnte richtig Ballast in die Modelle gegeben werden. Philipp, Lukas, Thorsten Folkers und Sebastien Lanes zeigten hier
ihre Klasse mit vielen tollen Flügen. Dennoch blieb das Feld eng beisammen und keiner konnte sich ein Fehler erlauben. Dieser
passierte dann mir in Runde 10. Nach zuvor 3 tollen Runden warf Lukas mein Modell für Dg. 10. Als ich das Modell zum „ Pumpen“
hochziehen will passiert nichts. Mein Modell lässt sich nicht steuern. Durch den tollen Wurf von Lukas fliegt das Modell gerade aufs
Meer hinaus. Ich kann nur hilflos zusehen und habe leider keinen Einfluss mehr darauf. Über einen leichten Linksbogen beschleunigt
mein Impuls 2 und schlägt hart in der Ostsee auf. 2 Sekunden später versinkt das Modell- das wars. An eine Bergung ist nicht zu
denken da der Einschlag ca. 70-80 m vor der Küste war und dort das Meer ca. 20m tief ist. TOTALVERLUST. Ein Grund für den Ausfall
konnte nicht gefunden werden. Modell war ja weg! Ich am Boden zerstört.

Die Führung im Bewerb wechselt immer wieder zwischen Lukas G. und Philipp St. Beide fliegen sehr konstant und machen keine
Fehler. Thorsten Folkers kommt schon in die Top 10 und die Abstände bis zum Podium sind sehr eng.

Freitag: 12.10.2018:

Bei leider wieder schwachen Bedingungen fliegen wir in Goor. Ich mit neuem Modell und Startnummer 1. Mit dem Wissen das ich
keinen Fehler bzw. 0er mehr machen darf startete ich in Durchgang 11. Mit dem Flug sehr zufrieden war die Wertung dennoch
schlecht da sich die Bedingungen ständig verbesserten. Keiner der Top Piloten machte Fehler nur nicht jeder hatte Glück mit den
Bedingungen. Das selbe Bild auch im Dg.12. Dg. 13 wurde gestartet, jedoch konnte dieser nicht fertig geflogen werden. Die
Bedingungen wurden immer schwächer. Somit wieder „Group scoring“. Für Samstag wurde geplant Dg. 13 fertig zu fliegen und
mind. noch einen weiteren Durchgang zu fliegen.

Samstag 13.10.2018

Leider weniger Wind als vorhergesagt. Bis 11 Uhr nur selten über 3 m/s Wind und daher nicht legale Bedingungen. Um ca.
11 Uhr 40 wird dann doch noch die 3. Gruppe von DG 13 gestartet und auch fertig geflogen. Philipp Stary erwischte sehr schlechte
Bedingungen und konnte nur eine 74er Zeit fliegen. Nach diesem Flug wurden wir im Team so richtig NERVÖS.

Wer ist Weltmeister? Sind wir im Team noch vorne? Oder wurden wir von Deutschland überholt.

Die Belastungen der ganzen Woche waren zu spüren und die Nerven zum zerreißen gespannt.

Dann das Ergebnis:

Weltmeister:                     Philipp Stary

Vizeweltmeister:               Lukas Gaubatz

Teamweltmeister:             ÖSTERREICH

Die Rennen waren sehr eng. Die Kämpfe auf höchstem Niveau. Die Bedingungen schwierig. Die Piloten sehr fair. Die Spannung
die ganze Woche extrem hoch.

Fazit: Ich bin stolz ein Teil des österreichischen Nationalteams gewesen sein zu dürfen. Mit diesem tollen Team hat es Spaß gemacht
und jeder hat jedem im Team unterstützt. So soll es sein.

Ich werde 2020 nicht im Team für die WM in Frankreich sein. Ich wünsche jetzt schon den teilnehmenden Piloten ein ebenso tolles
Team wie 2018 und ebenso viel Erfolg.

Euer,
Stefan Fraundorfer





18-20.5.2018: Almenlandrace F3F auf der Sommeralm (AUT)

Vom 18.-20.5.2018 fand der der F3F Worldcup auf der Sommeralm statt. Ich bin am Freitag ( erster Wettbewerbstag )
morgen angereist. Die Wettervorhersage war sehr pessimistisch und es war nicht davon auszugehen das man einen
gültigen Wettbewerb durchbringt. Daher waren auch wenige Piloten da. Leider sind auch viele nicht gekommen
die sich für den Bewerb gemeldet hatten.

Tag1: Freitag:

Bei leichtem bis mittleren Wind ( Wir waren extrem positiv überrascht ) aus N bis NO gingen wir auf den Plankogel.
Da hier der Wind aber schon zu stark aus NO kam konnte wegen der 45 Grad Regel nicht geflogen werden. Daraufhin
wurde der Hang gewechselt. Hier war der wind dann noch zu nordlastig und wir mussten warten. Einige Piloten vertrieben
sich die Zeit mit freiem fliegen. Dabei stach besonders Kalensky Filipp heraus. Er erwischte ein starkes Abwindfeld und musste
sein Modell in etwa 1km Entfernung und mehrere hundert Höhenmeter tiefer auf einer Wiese Landen. Hut ab vor seiner Leistung,
Das Modell blieb unbeschädigt.

Um ca. 2 Uhr wurde dann der erste Durchgang gestartet. Bei schwachen bis mittleren Bedingungen konnten wir zu unserer
eigenen Überraschung 7 Durchgänge fliegen.
Die Bedingungen besonders gut umgesetzt haben Lukas Gaubatz und Sebastian Matzhold ( Junior ).
Stand nach Tag1:
1: Gaubatz Lukas
2: Matzhold Sebastian
3: Vltavsky Daniel

Tag 2: Samstag

Es gibt wenig zu sagen/ Kein Wertungsdurchgang (Die Wetterprognose war leider dieses mal korrekt.
Ich bin am Samstag Abend abgereist da ich am Sonntag einer Hochzeit beiwohnen durfte.
Daher alles vom Sonntag nur HÖREN-SAGEN

TAG 3 Sonntag:

Bei leichten Bedingung ging man auf den Plankogel um auf der SO Seite zu fliegen. Diese Hangseite ist etwas "tricky".
Erst sehr spät konnte der Wettbewerb dann gestartet werden. Mit etwas Mühe konnten noch 2 Durchgänge geflogen werden.
Auf den vorderen Plätzen hat sich nicht mehr viel geändert.
Hier das Ergebnis:


Video





4.5.2018: Donaupokal F3F am Brausnberg ( AUT )

Vom 28.-30.4.2018 fand der 50. Donaupokal am Braunsberg statt. Nach 2 Jahren mit leider schlechten bzw. schwachen
Windbedindungen war die Vorhersage für die 3 Tage sehr gut. Wir hatten an allen 3 Tagen von 6-ca. 14 m/s Wind
aus S/O bis S.

Tag 1: Samstag
Bei der Ankunft am Samstag um 7 Uhr 15 noch sehr optimistisch mit kurzer Hose war ich schnell bezwungen die
Kleidung zu wechseln auf lange Hose und Pulli. ( Grund 7 Grad bei steifer Brise )

Der Wind kam etwas scheif an den Hang aber drehte im Tagesverlauf fast auf Süd.

Zu beginn des Tages streuten die Bedingungen noch recht stark. Am Mittag konnte aber bei recht gleichmäßigen
Bedingungen geflogen werden.
Führender nach dem ersten Tag und 6 Durchgängen war David Stary mit tollen Flügen.

Nach leichten Unsicherheiten am Anfang konnte ich nach einer 1000er Wertung am Nachmittag mit dem 10.Platz
den Tag abschließen.

Am Abend waren wir zum Bankett eingeladen. Mit vielen netten Leuten, gutem Essen und Ansprachen hatten wir
einen sehr schönen Abend.

TAG 2: Sonntag

Deutlich wärem als am Samstag starteten wir am Sonntag. Der Tag begrüßte und mit 15 Grad. Wind wieder leicht S/O.
Selbes Spiel wie am Samstag. Der Vormittag streute von den Bedingungen-am Nachmittag wurde es deutlich stabiler.

Lukas Gaubatz zeigt wieder mal das der Brausnberg SEIN Berg ist und setzte sich nach insegesamt 13 Durchgängen
an die Spitze. Dahinter war das Feld sehr eng beisammen. Ich kann mich erinner das 3 Piloten innerhab von 4 Punkten
waren. ( Unglaublich )

Ich konnte meinen 10. Platz behaupten. Eigentlich wollte ich etwas nach vorne kommen. Dies gestaltet sich aber
schwieriger als gedacht.


Bemerkenswert: Nach 13 Druchgängen gab es keine einzigen RE-Flight.

TAG 3: Montag
Am Montag war das Wetter wieder super bei fast gerader Anströmung des Hanges. Somit bin ich gleich als dritter in der
Startreihenfolge mti 3,8 kg Gewicht geflogen. War zwar etwas am Limit-
hat aber echt Spaß gemacht. Da der Wind dann
etwas zugenommen hat wurde noch etwas mehr
Ballast in die Modelle gegeben.

Am Ende sind wir 18 Durchgänge bei super Bedingungen geflogen.Leider hat es auch ein paar opfer unter den Modellen
gegeben. Vor allem beim Landen. Zum Glück
wurde ich davon verschont und ich konnt mein Einsatzmodell wohlbehalten
wieder mit nach Hause
nehmen.

Am Ende erreichte ich den 6. Platz. Damit ich ich sehr zufrieden udn freue mich schon auf den
nächsten Bewerb auf der Sommeralm.

Vielen Dank an Hannes Plöschberger und seinem Team für die Austragung des Wettbewerbes
Ergebniss als PDF


28.3.2018:

Der erste F3F Wettbewerb hat vom 23-25.3 in Rana CZ stattgefunden.
Die Anreise am Donnerstag war schon etwas unwirklich. Sonne-Regen-Schneefall. Es war alles dabei. In Rana
angekommen waren schon einige Piloten am Berg und sind zum fliegen raufgegangen. Da es in diesem Moment
wieder geschneid hat, hat sichmeine Motivation in Grenzen gehalten. Ich habe mich dann mit Rath Manuel,
Pummer Alex und Prasch Franz auf einem alternaivem Hang getroffen. ( War echt spannend diesen zu finden )
Bedingungen: Bedeckt mit zeitweiligem Schneefall bei 6-8 m/s Wind und ca. 0 Grad.
Ein Testflug mit 3,5 kg war recht positiv- nach 10 min habe ich aber, da bitter kalt, den Testflug beendet.

Am Freitag ( erster Bewerbstag ) war das Wetter sehr kalt mit ebenfalls kurzes Grauppelschauern.
Wir konnten bei leichtem Nord-West Wind 2,33 Runden fliegen. Die Gruppen 2 und 3 des dritten Durchgangs wurden
am Samstag geflogen ( Group scoring ).
Am Samstag war das Wetter deutlich besser und der leichte Wind hat auf Süd-Ost gedreht. Am ende des tages waren
6 Durchgänge absolviert. Wie immer wenn wenig Wind ist waren die Bedingungen sehr wechselhaft.

Am Sonntag wurde bei Sonnenschein leichtem Wind und anfangs relativ kalten Bedingungen wieder 3 Runden geflogen.
Somit hatten wir am Ende 9 Durchgänge. Das war nach dem Wetterbericht für dieses Wochenende nicht zu erwarten.

Besten Dank an Filip kalensky und sein Team für die Durchführung des Wettbewerbs.

Resultat:
Sieger: Martin Ziegler  ( Pitbull 2 )
2. Platz: Planitzer Kurt ( Pitbull 1 )
3. Platz: Thomas Winkler ( Shinto )





25.2.2018


Die Vorbereitung zur WM 2018 hat begonnen. Aktuell sind 2 Modell beim Aufrüsten und eines ist beim Laminieren.
Hier ein Foto mit Franz K beim Aufrüsten.